Google Wave – eine neue Art der Kommunikation

Mit Wave (dt. Welle) will Google eine zentrale Kommunikationsplattform zur internet-basierten Zusammenarbeit schaffen, die E-Mail, Instant-Messaging, Chat, Fotos, Videos, Karten und Dokumente u.a. verbindet. Jeder derzeit eingeladene Nutzer kann eine Antwort/Nachricht eintragen oder bearbeiten und verfolgen. Eine sogenannte Wave lässt sich auch in einem Blog oder auf einer Webseite veröffentlichen.

Derzeit ist das Mitwirken in Google Wave nur Eingeladenen Nutzern möglich. „Google Wave ist noch nicht reif für die Öffentlichkeit.“ Seit der Vorstellung im Mai 2009 hat sich Google vor allem auf Skalierbarkeit, Stabilität, Geschwindigkeit und Benutzerfreundlichkeit konzentriert, zudem fehlen derzeit noch einige wichtige Funktionen.

Google Wave erlaubt z.B. eine parallele Textbearbeitung. Wenn Ihre Wave-Arbeitskollegen eine Nachricht oder ein Dokument bearbeiten, sehen Sie dies in Echtzeit und können auch in Echtzeit reagieren und korrigieren, ohne dass es zu Versionskonflikten kommt, wie das z.B. bei der Zusammenarbeit mit Microsoft Word-Dokumenten der Fall ist. Angemeldete Nutzer können jederzeit am Bildschirm verfolgen, wie sich eine Unterhaltung und deren Inhalte einer Wave mit der Zeit entwickelt haben.

Google Wave kann zukünftig über API (engl. application programming interface; Programmierschnittstelle) von Entwicklern benutzt und angepasst werden.

Seit 30.September läuft der auf rund 100.000 Nutzer beschränkte Beta-Test. Wann Google wave der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wird ist derzeit noch offen.

Sie auch http://de.wikipedia.org/wiki/Google_Wave

Quelle: https://wave.google.com/